Hochgebirgsjagd - Teil 1: Ihre Physis


Hochgebirgsjagd 1

Teil 1 - Ihre Vorbereitung

Für viele ist die Jagd z.B. auf Argali ein oft lang gehegter Traum. Da man eine solche Jagd nicht oft im Leben macht, sollte man daher umso mehr Wert auf eine ausgezeichnete Planung, Vorbereitung und Ausrüstung  legen. Wir gehen auf die drei wichtigsten Dinge ein - Ihre Vorbereitung, Ihre Waffe und Ihre Jagdekleidung

Die Vorbereitungsphase ist das wahrscheinlich wichtigste vor Ihrer Jagd in großen Höhen. Da der Alltag am Schreibtisch oder im Konferenzraum  Sie leider nicht im Geringsten darauf vorbereitet, sollte eine gute Kondition durch ein entsprechendes Training schon Monate im Voraus aufgebaut werden.

Leider ist es wenig sinnvoll hier pauschale Angaben zu einem genauen Vorbereitungszeitraum zu geben, da dieser stark von der bereits vorhandenen Grundkondition und der zur Verfügung stehenden Zeit abhängt.

Studien haben jedoch belegt, dass ein sogenanntes „Intervalltraining“ schneller zu messbaren Erfolgen führt als zum Beispiel ausgedehntes Joggen. Wie Sie in nur 25 Minuten eine hocheffektive Trainingseinheit absolvieren zeigt die folgende Methode:

Mit der 10-20-30 Methode schnell Kondition aufbauen 

5 Minuten Einlaufen

Danach 5-mal das folgende Programm ausführen:

30 Sekunden langsamer Dauerlauf
20 Sekunden lockerer Dauerlauf
10 Sekunden sprinten
2 Minuten Gehen oder ganz locker traben

Über welchen Zeitraum muss dieses Training vollzogen werden?

Dieses Training sollte 3-mal die Woche  über einen Zeitraum von ca. sechs bis acht Wochen vollzogen werden. Vor dem Trainingsbeginn sollte jedoch ein Fitnesscheck beim Arzt gemacht werden, da diese Art von Training eine hohe Belastung für Ihren Körper darstellt.

Warum das ganze?

Eine gute Physis hat bei der Jagd im Hochgebirge viele Vorteile. Offensichtlich muss man mit einem an das Klima gewöhnten Guide (Führer) zumindest annähernd mithalten können um das Wild gut anzupirschen. Ein weiterer Grund ist recht Banal Ihre eigene Sicherheit, denn wer möchte schon gerne in 4000 Metern Höhe bemerken, dass er eigentlich ein schwaches Herz hat?

Das Ziel sollte sein, die Sauerstoffaufnahme Ihres Körpers zu erhöhen damit man in sauerstoffarmer Höhenluft möglichst schnell wieder zum Ruhepuls nach einer Anstrengung kommt. Oftmals wird bei dieser Art Jagd bis jenseits der 300m geschossen, dafür ist ein ruhiger Puls unabdingbar.

weiter zu Teil-2


Hinterlassen Sie einen Kommentar


Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen